SCHAFFÄ
16. Februar 2019
alle anzeigen

WER NID GUMPÄD, ISCH KÄ HÄX!

Das Adrenalin steigt, der Blutdruck schiesst in die Höhe! Genau das durften wir bereits am vergangenen Samstag am Guuggenüberfall erfahren.

Sofern alles klappt, werden wir pünktlich um 05:30 Uhr beim Urknall in Stans landen. Die Homebase beim Wohnwagen auf dem Dorfplatz wird fest in unseren Händen sein. Nach unseren Tandems – vielleicht wagt sich ja jemand zu springen – und Formationsflügen werden wir dort uns stärken und unsere Fallschirme neu falten. Auf jeden Fall hoffen wir auf einen erfolgreichen Sprungtag – oder ob sich der Fallschirm wohl an der Bar verheddert

Nach hoffentlich genügend Schlaf und mit kontrolliertem Material geht’s nach Ennetbürgen. Dort werden wir um 14:45 Uhr unser Zielspringen absolvieren. Dass dies natürlich nicht immer so einfach ist, versteht sich. Windrichtungen und -stärken, feuchtfröhliche Böen, holpriges Gelände und die genaue Absprungstelle müssen genauestens beachtet werden. Selbstverständlich sind auch die Flugkünste des Springers mitentscheidend.

Am Fasi-Samstag sind wir zu Gast in Beckenried, wo wohl das Material wieder einmal mehr besonders leidet. Auch wenn die Leinen eventuell überstrapaziert sind, zieht es uns am Sonntag nach Luzern, wo wir in Oberkirch unseren Formationssprung zum Besten geben. Ein Fallschirmsprung zählt bekanntlich zu den faszinierendsten und schönsten Erlebnissen, die man an der Fastnacht machen kann.

Der Montag ist voll im Zeichen unserer Alt-Springer, von denen wir hoffentlich der eine oder andere Tipp kriegen, wie wir nach einem turbulenten Flug wieder sicher landen. Sicher ist, dass die Alt-Springer über ausgereifte Technik verfügen und schon oft in den Genuss des Freifalls gekommen sind.

Zum Schluss folgt d’UISLUMPÄTÄ, wo wohl die Leinen reissen und der Schirm kaputtgeht. Nach dem Formationsflug um 14:15 Uhr folgt die grosse Party auf dem Dorfplatz. Mit diversen Guuggen und DJs heisst es dann: Spring weiter! Das Gefühl des freien Falls und endloser Freiheit lässt keinen, der es je erlebt hat, unberührt. Bei uns kann man den Kick erleben.

Many happy Landings wünscht

die Redaktion