VOTRE GUIDE MICHELIN DU CARNAVAL
17. November 2017
DANK, WEM DANK GEBÜHRT!
31. Dezember 2017
alle anzeigen

„VENI. VIDI. VICI?“

David gegen Goliath. Franzosenüberfall. Miracle on Ice. Wer kennt sie nicht, die wundervollen Geschichten von Underdogs, die über sich hinausgewachsen sind, um einen schier übermächtigen Gegner zu besiegen? Ihr Glück, geschätzte Liebhaber pathetischer Sportmomente! Denn diesen Samstag, den 9. Dezember 2017, machen sich die Häxä auf, dieser Ahnengalerie ein weiteres glorreiches Kapitel hinzuzufügen.

(Sportingpark Engelberg, 17:30 Uhr Ortszeit)

 

 

Veni. Vidi. Vici?

 

 

Es ist wieder soweit, die Schluchtä-Gruftis Ennetmoos und die Ribi-Häxä Dallenwil treffen sich zu einem weiteren epischen Schaukampf – auf dem Eis. (For our English-speaking readers: It’s this time again folks! The Canyon-Goths of Ennetmoos meet the Landslide Witches of Dallenwil in yet another epic matchup – on the rocks!)

 

 

Nehmen wir die die beiden Teams genauer unter die Lupe:

 

Fitness:

Schluchtis: früher bekannt als angeheiterte, Wohlstands-Ränzli tragenden Elder Statesmen des Kneipensports. Heute eine Truppe glutenfreie-Pasta-vernichtender, bis in die letzte Faser des kleinen Zehennagels durchtrainierter Höllenhunde. Gute Truppe.

Häxä: die Spieler weisen einen Cholesterin-Spiegel auf, der in medizinischen Fachkreisen auch «Elvis scale» genannt wird. Sport wird favorisiert am Bildschirm verfolgt, und selbst da schaffen es die meisten nur bis zur Hälfte der Übertragung, bevor sie durchgeschwitzt abbrechen müssen.

Vorteil: Schluchtis

 

***

 

Technik:

Schluchtis: es ist landläufig bekannt, dass sie schon des Öfteren ein Eisfeld aus der Nähe gesehen haben. Laut Insider-Berichten sollen sich auch ehemalige Eiskunstlauf-Olympioniken im Team befinden. Könnten auch Gerüchte sein.

Häxä: kennen die Oberfläche, auf der das Spiel stattfinden wird, vornehmlich vom eigenen Gin-Tonic-Konsum. Fürs Eislaufen haben sie laut Umfrage wenig übrig, einige im Team sind aber zumindest an Kunst interessiert. Immerhin.

Vorteil: ausgeglichen.

 

***

 

Selbstvertrauen:

Schluchtis: befindet sich in luftigen Höhen. Haben die 2016er-Austragung der Hockey-Trophy zwischen Kehrsiten, Beckenried, Dallenwil und Ennetmoos klar für sich entschieden. Glauben, sich nur selber schlagen zu können.

Häxä: haben im 2017 einige sportliche Erfolge feiern können. Ein Teammitglied schaffte es sogar ins nationale sportliche Rampenlicht (okay, Dunnschtig-Jass, aber hey!). Mental total ausgeglichen, solange das Spiel konsequent für sie läuft.

Vorteil: Schluchtis.

 

***

 

Unterstützung (Fans):

Schluchtis: aufgrund der jüngsten Erfolge etwas gesättigt, was sich zuweilen in lustlosem Rumhängen auf den Rängen bemerkbar machen kann. Die vor Jahren eingesetzte Feminisierung der Guugge macht sich erst zaghaft in der Kurve bemerkbar, tut der Stimmung aber auf jeden Fall gut.

Häxä: die lautesten, charmantesten und schönsten Fans der Welt. Punkt.

Vorteil: Häxä

 

***

 

Fazit:

Sind wir ehrlich, selbst aus Häxä-Optik wird das eine monumentale Aufgabe, diese Ennetmooser Jungspunde zu bodigen. Hey, aber Berge wurden dazu geboren, umgestossen zu werden, nicht? Also, come on boys!

 

 

Siegerzigarren rollend, die Red.